Die Fassaden geben den Ton an!

Freitag, 25 November 2016
Share

Schlechtwetter- und Wertschutz der Immobilie, ist das die einzige Aufgabe der Fassaden? Eigentlich hat die Außenmantel eines Gebäudes, ihre Form und Farbe die verschiedenen Künstler und Architekten schon immer inspiriert. Mehr als in jedem anderen Bereich ist hier die Verbindung zwischen Funktion und Ästhetik fundamental:

Der Umweltaspekt

Hinsichtlich der zunehmenden Interesse an die Umweltfragen und Umweltschutznormen sind die meisten Fassadenanstriche heutzutage ökologisch. Konkret macht die im Anstrich enthaltene Bindenmittelzusammensetzung den Unterschied.

Die technischen Aspekte

Der führende Anbieter der Fasadenanstriche Caparol in der Schweiz, Spezialist im Bereich der Anstriche und der Dämmungstechniken, Grundierungen und Imprägnierungen, der Gebäudeschutzprodukte gibt uns seine Tipps.
Es ist wichtig, mehrere wichtigen technischen Aspekte vorzumerken, um ein gutes Ergebnis zu erhalten. Insbesondere ist die Fassadenfarbe, welche wegen den UV Strahlen empfindlich und somit abänderbar ist, oder die Pollution von dem feinen Staub zu berücksichtigen.

Aber welche Farbe sollte man auswählen?

Die Gebäudeform und ihre emotionale Verknüpfung mit der Fassadenfarbe ist ein fundamentales Element, das keineswegs unbeachtet oder untergeschätzt bleiben darf; dies beeinflusst den Charakter und die Harmonie des Objekts selbst.

Die klassischeren Fassaden erfragen meistens traditionelle Farbtöne und Materialien, daher sind die innovativen Materialien oder eine kreative Anwendung der üblichen Elemente für die moderneren Bauwerke besser geeignet, dies übt eine fortschrittliche Wirkung aus. Glatt oder rau, hart oder flexibel, glänzend, reflektierend oder matt sind auch die Flächen ein essenzielles Element, und das Spiel mithilfe der Experten kann interessante, eindrucksvolle und  bahnbrechende Resultate haben. Die Farbenauswahl ist selbst ganz umfassend: helle oder dunkle, aggressive oder sachliche Farbe, Mischung der Farbtöne. Der heutige Trend sind die Pastell- und Erdtöne, aber die dunkleren Farben kommen in den neuen Fassadenkonzepte gut an.

Es gibt 2 grundlegende Regeln: die Fassade soll den Gesamtkonzept mit der Umgebung verbinden, aber vor allem sollte der Anstreicher eine Farbsimulation mithilfe einer Fotoaufnahme vom Haus machen, bevor man mit der Arbeit beginnt. Der Fassadenanstrich ist ja so gedacht, dass er mehrere Jahre lang in gutem Zustand bleibt, sogar Jahrzehnte!